|  Rathaus

Neujahrsempfang der Gemeinde Bawinkel







Besondere Ehrungen auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Bawinkel: Annemarie Elfers wurde als langjährige erfolgreiche Leiterin des Kindergartens Bawinkel geehrt und gleichzeitig auch verabschiedet, da sie in den Ruhestand eintritt. Ebenfalls geehrt wurden die Organisatoren des Bawinkeler Osterlaufes, der seit Jahrzehnten jedes Jahr viele Sportlerinnen und Sportler nach Bawinkel zieht.

Der Bericht der Lingener Tagespost von Herrn Franke:

Bawinkel. Erst das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger macht das Leben in einer dörflichen Gemeinschaft lebenswert. Dies ist auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Bawinkel am Freitagabend in der Gaststätte Müter deutlich geworden.

Besonders geehrt wurden Annemarie Elfers für ihren 23-jährigen Einsatz als Leiterin des Kindergartens sowie das Organisationsteam des Bawinkler Osterlaufes. Er findet seit über 30 Jahren statt.

Franz-Josef Reinke von der Innogy (Tochter der RWE) überreichte den Klimaschutzpreis in Höhe von 500 Euro an die Mitglieder des Freizeitclubs „Möllenhooker Jungs“. In ehrenamtlicher Arbeit hatten sie die Weihnachtsbeleuchtung mit LED-Lampen bestückt, um den Stromverrauch und somit die Kosten zu verringern.

Ein „Glückselig Neijoahr“ hatte zuvor der stellvertretende Bürgermeister Piet Langels den etwa 180 Gästen, darunter viele Vereins- und Verbandsmitglieder, gewünscht. In seiner betont lockeren Art und Weise führte er durch das bunt gemischte, informative und unterhaltsame zweieinhalbstündige Programm.

Bürgermeister Adolf Böcker verwies auf die „rege Bautätigkeit“. Auch 2018 „ist die Beschaffung und Planung eines nächsten Baugebietes eine wichtige Aufgabe.“ Die medizinische Versorgung sei für die Zukunft gut geregelt. Zur Zukunftsentwicklung gehöre außerdem der Ausbau des schnellen Internet mit Glasfaseranschlüssen für viele Haushalte sowie ein Richtfunksendemast, um auch Außenbereiche zu versorgen. Böcker erläuterte erforderliche Sanierungsmaßnahmen von Bushaltestellen und Umgestaltungsmaßnahmen bei der Reithalle. Zwei Grundstücke seien im Gewerbegebiet „Im Sande“ verkauft worden. Gespräche über die Ansiedlung eines Marktes würden geführt.


Gute Zusammenarbeit mit dem Kreis

Marc-André Burgdorf, Dezernent am Landkreis Emsland für öffentliche Sicherheit und Ordnung, betonte in seiner Festrede die „hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und der Gemeinde.“ Sein Dank galt auch dem Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn, denn „das Zusammenspiel Samtgemeinde – Gemeinde – Kreis klappt hervorragend.“

Warum das Emsland momentan so gut dasteht, erläuterte Burgdorf im historischen Kontext und ging auf die wirtschaftliche Entwicklung und jetzige Situation mit der „niedrigstes Arbeitslosenquote aller kreisfreien Städte und Landkreise in ganz Niedersachsen“ ein. Der Kreis baue Schulden ab, senke die Kreisumlage und die Steuerkraft der emsländischen Städte, Samtgemeinden und Gemeinden sei auf Rekordhöhe.


Die „emsländische Mentalität mit praxisorientierten Lösungen, Offenheit für Infrastruktur und wirtschaftsfreundliche Politik“ seien Eckpfeiler dieser positiven Entwicklung, die der Dezernent erläuterte. „Wir sind eine der innovativsten und zukunftsträchtigsten Regionen Deutschlands“, sagte er und lobte mit Blick auf die Anwesenden: „Alle, die heute da sind, sind wichtig. Alle sind Teil der Gemeinde Bawinkel. Alle tragen zum Gelingen von Bawinkel bei.“

Der Musikverein Brögbern-Bawinkel sowie der Heimatchor Bawinkel sorgten mit ihrer flotten Blasmusik und Gesangseinlagen für den musikalischen Rahmen. Die Theatergruppe Bawinkel führte den Gästen mit ihren Sketchen im Bioladen und Supermarkt vor Augen, dass der „natürliche Einkauf“ oft Etikettenschwindel ist und das Warten vor der Kasse auch verbaler Geschicklichkeit bedarf.

Zurück